Jahrbuch: Das Achtzehnte Jahrhundert und Österreich.

12/1997
Das achtzehnte Jahrhundert und Österreich
Fremd- und Anderssein im 18. Jahrhundert: Fremde in der Habsburgermonarchie, österreichische Untertanen im Ausland

Herausgeber: OGE 18

Inhaltsverzeichnis (Aufsätze):

  • Vasiliki Seirinidou, Griechen in Wien im 18. und frühen 19. Jahrhundert. Soziale Identitäten im Alltag, S. 7-28
  • Eva Faber, Fremd- und Anderssein im 18. Jahrhundert. Eine Variation zum Thema am Beispiel von Triest, S. 29-58
  • Renate Zedinger, Fremde oder loyale Untertanen? Zur Situation der Emigranten aus den Österreichischen Niederlanden nach dem Ende der habsburgischen Herrschaft (1794 August 2), S. 59-74
  • Gernot O. Gürtler, „Im Dienste kaiserlicher Diplomatie“: Der Aufstieg eines englischen „bon vivant“ zum Kirchenfürsten von Namur in den Österreichischen Niederlanden (1725-1740), S. 75-102
  • Peter Otvös, Klage und Hoffnung. Vom Fremd- und Eigenbild der Ungarischen Nation, S. 103-108
  • Helga Dirlinger, Angstlust oder die Überwindung der Furcht vor den Bergen am Beispiel englischer Gebirgsimpressionen, S. 109-126
  • Isván Monok, Leser oder Sammler? Die Veränderung der Buchsammel- und Lesegewohnheiten an der Wende des 17. zum 18. Jahrhunderts, S. 127-142

REZENSIONEN – S. 143-158

Seiten: 158
Verlag: WUV
ISBN: 978-3-85114-390-4
Bezug: Verlagswebsite

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29