Internationale Beihefte

v1613uig3/2011 
Social change in the Habsburg Monarchy
– Les transformations de la société dans la monarchie des Habsbourg: l’époque des Lumières

Herausgeber: Harald Heppner, Peter Urbanitsch, Renate Zedinger

Mit Beiträgen von Mihai-Stefan Ceausu, Ivo Cerman, Helma De Smedt, Werner Drobesch, Harald Heppner, János Kalmár, Olga Katsiardi-Hering, Olga Khavanova, Eva Kowalská, Eduard Maur, Anna Millo, Svjatoslav Pacholkiv, Christine Pollerus, Maria Stassinopoulou, Franz Szabo, Peter Teibenbacher, Renate Zedinger

Aus dem Inhalt:
Glancing over the pages of an international bibliography on 18th-century studies, might give the impression that in East Central Europe the 18th century, all it stands for and the intellectual debates that accompany it, did not happen at all. The present volume sets the record straight. Its authors bear wit­ness to a vivid scene of researchers living and working in regions that were formerly part of the Habsburg Monarchy, stretching well beyond East Central Europe into southern and western parts of the Continent. Their essays, focussing on the central theme of „social change“, deal with a broad array of themes including the birth-rate of an Alpine region; the schooling system; the emergence of new social strata and the mental changes connected with it; and the position of regional estates versus central state- building, to mention just a few. Seen together, these essays testify to the fact that the patterns of the Enlightenment, although originating in the West, certainly spread to other parts of the Continent as well, although noting that this did not occur all at once. Rather, the transition occurred at different times and with variegated intensity so that such impulses were adapted to local circumstances, resulting in multi- facetted manifestations of reform and change.

Wirft man einen Blick in eine internationale Bibliographie über Studien zum 18. Jahrhundert, entsteht der Eindruck, dass in Ostmitteleuropa das 18. Jahrhundert – in all seinen Facetten und den akademischen Diskursen, die sie begleiteten – nicht stattgefunden hat. Der vorliegende Band räumt dieses Missverständnis aus dem Weg. Seine Autoren geben Zeugnis von einer lebhaften Forschungslandschaft in den Regionen der ehemaligen Habsburgermonarchie, die sich über Ostmitteleuropa hinaus auf die südlichen und westlichen Teile des Kontinents erstrecken. Ihre Beiträge, die sich um den zentralen Begriff „Sozialer Wandel“ gruppieren, umfassen ein weites Themenspektrum: Die Geburtenrate einer alpinen Region, das Ausbildungssystem, das Aufkommen neuer sozialer Schichten und der damit einhergehenden Bewusstseinswandel oder der Gegensatz von Landesherrschaft und Zentralmacht sind nur einige der bearbeiteten Aspekte. Zusammengenommen zeugen die Beiträge davon, dass sich die Aufklärung, wiewohl im Westen entstanden, über den restlichen Kontinent ausbreitete – wobei zu berücksichtigen ist, dass dies nicht überall gleichzeitig geschah. Der Übergang vollzog sich zu verschiedenen Zeiten und mit unterschiedlicher Intensität, und seine Impulse passten sich den lokalen Umständen an. Daraus resultierte eine facettenreiche Ausprägung von Reform und Wandel.

Inhaltsverzeichnis und Textauszüge siehe Verlagswebsite.

Seiten: 303
Verlag: Dr. Winkler Verlag
Kartonierte Ausgabe: ISBN 978-3-89911-161-3 , € 45,60
Ausgabe in Bibliotheksleinen: ISBN 978-3-89911-176-7, € 63,60
Bezug: Verlagswebsite

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8