HABSBURG DIGITAL: Die elektronische Publikationsreihe

 

MEINUNGSBEEINFLUSSUNG DURCH ZENSUR UND DRUCKFÖRDERUNG 
Eine Dokumentation auf Grund der Akten der Obersten Polizei und Zensurhofstelle

 

resizeImageAutor: Friedrich Wilhelm Schembor

Aus dem Inhalt:
Es wird gezeigt, wie in den Jahren 1790 bis 1814 auf österreichischer Seite versucht wurde, durch Zensur in- und ausländischer Druckwerke einerseits und Druckförderung von Zeitungen und Zeitschriften, Traktaten und Büchern andererseits das Bildungsniveau der Masse zu heben sowie den Angriffen von französischer Seite entgegenzuwirken, und einen Beitrag „zum allgemeinen Besten der Gesellschaft“ zu leisten.
Die günstige Aktenlage und die Tatsache, dass der Umgang der einzelnen Behördenvertreter untereinander und mit dem Kaiser schriftlich erfolgte, erlauben es, die Umstände und Überlegungen, die zu den einzelnen Entscheidungen führten, nachzuverfolgen. Die Arbeitsbiographien der einzelnen Zensoren geben einen Einblick in ihre Lebensbedingungen und die Arbeitsverhältnisse in der Zensurbehörde.

 

Über den Autor:

Friedrich Wilhelm Schembor, geb. 1940 in Wien, Studium der Logistik, Mathematik und Physik, EDV-Fachmann, Bibliothekar. Interesse an Familienforschung, Geographie und Geschichte. Veröffentlichungen zur Geschichte des 18. und 19. Jahrhunderts sowie der Besatzungszeit in Österreich 1945-1955.

Seiten: 2010. 276 S. 210 × 297 mm
Persistente URL: http://phaidra.univie.ac.at/o:62678

Empfohlene Zitierweise:
Schembor, Friedrich Wilhelm: Meinungsbeeinflussung durch Zensur und Druckförderung in der Napoleonischen Zeit. Eine Dokumentation auf Grund der Akten der Obersten Polizei- und Zensurhofstelle (= Habsburg Digital. Elektronische Publikationsreihe der Österreichischen Gesellschaft zur Erforschung des 18. Jahrhunderts, Bd. 1) Wien 2010, in: Phaidra der Universität Wien, URL: http://phaidra.univie.ac.at/o:62678

Für die Genehmigung zur Verwendung der Quelle Polizeihofstelle (PHSt.),Z 161/1806, fol. 16r/v auf dem Umschlagbild danken wir dem Allgemeinen Verwaltungsarchiv des Österreichischen Staatsarchivs.

Seiten: 1 2